alge electronics

Lieben Sie Steinpilze?

Der Herbst ist eine wunderschöne Zeit. Die ersten Nebelschwaden, die am Morgen melancholisch über die Felder ziehen. Die Nächte werden wieder kälter, die Tage hingegen sind noch angenehm warm. Die Blätter der Bäume beginnen sich langsam zu verfärben, fast so, als ob die Kraft des leuchtenden Grüns wieder in die Erde zurückfließt, um, ausgeruht und voll neuer Kraft, dann im Frühjahr wieder in dieselben Pflanzen einzuschießen. Der Herbst – eine wunderschöne Zeit.

Auch kulinarisch! Ich freue mich jedes Jahr schon im Sommer auf die ersten Maroni, auf den frischen Most, eine zünftige Schlachtpartie mit herrlichem Sauerkraut oder die zahllosen Möglichkeiten verschiedener Schmorbraten.

Der Herbst ist auch die Zeit der Steinpilze! Schon tauchen diese wieder auf unseren Märkten auf. Heuer sind sie etwas günstiger als im Vorjahr, sie kosten zwischen 15,- und 19,- Euro das Kilo. Ich hatte das Glück einige Kilo davon aus der Schweiz zu erhalten, dort kosteten sie 19,- Sfr.

Ein außergewöhnliches Steinpilzrezept:

Ich möchte Ihnen heute ein außergewöhnliches Rezept für Steinpilze vorstellen: Die angeführten Zutaten beziehen sich auf vier bis sechs Personen, je nachdem, ob sie es als Vorspeise oder Hauptgericht kochen!

Sie benötigen folgende Zutaten: 1 Schalotte, 1 Knoblauchzehe, 2 EL (Esslöffel) Butter, 300 g feste, kleine Steinpilze, 2 weiße Pfirsiche, Salz, Pfeffer, Petersilie, 4EL Geflügelfond, 4 EL Sahne, 1 Spritzer Moscatoessig.

Die Schalotte und den Knoblauch fein würfeln und in der Butter gemütlich andünsten. Die Steinpilze in dünne Scheiben schneiden oder hobeln und auf nunmehr stärkerer Hitze anbräteln. Erst wenn nun die Steinpilze goldene Spuren zeigen, die geschälten und in Scheiben geschnittenen Pfirsiche zufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Gehackte Perersilie darüber streuen, mit dem Geflügelfond und der Sahen auffüllen. Drei Minuten köcheln, mit Moscatoessig würzen und sofort servieren.

Verwenden Sie wenn möglich die glatte Petersilie, diese hat einen feineren und nobleren Geschmack als die herkömmliche. Sie finden sie praktisch auf jedem Markt und in den gut sortierten Gemüsehandlungen. Den Geflügelfond können sie praktisch bei jedem Metzger kaufen.Ich habe dieses Rezept variiert, in dem ich die beiden Pfirsiche mit zwei Äpfeln ausgetauscht habe – die Äpfel harmonieren meiner Meinung nach sogar noch besser als die Pfirsiche. Probieren Sie doch am besten beides aus – sie werden begeistert sein, meint...

Ihr Kuli Narikum